Recycling

Recycling ist sehr wichtig für eine nachhaltige Entwicklung. Es schont Ressourcen und verringert die Abfallmenge.

Warum wir Aluminium recyceln sollten

Benutztes Aluminium kann endlos recycelt werden, ohne Qualitätseinbußen.

Nur fünf Prozent der Energie, die benötigt wird, um Primäraluminium zu erzeugen, ist erforderlich, um Aluminium für eine erneute Verwendung umzuschmelzen.

Benötigt nur 5 % der Energie

Emissionen und Eingriffe in die Natur werden reduziert, weil Abbau und Raffination vermieden werden.

Verglichen mit der Erzeugung von „neuem“ Aluminium, spart das Recyceln von verwendetem Aluminium (wie beispielsweise Getränkedosen) eine Menge Energie und CO2.

Der weltweite Bestand an Aluminium, das noch genutzt wird, ist wie eine Ressourcenbank. Etwa 75 Prozent des Aluminiums, das je erzeugt wurde, ist noch in Gebrauch, und ein Teil davon hat schon vielfache Recyclingprozesse durchlaufen.

Mit der Energiemenge, die für die Produktion von Aluminium für eine neue Getränkedose erforderlich ist, können wir 20 recycelte Dosen herstellen. Desto häufiger Aluminium wieder verwendet wird, desto energieeffizienter wird es.

Mit der Energie, die für die Aluminiumerzeugung für eine neue Getränkedose erforderlich ist, können wir 20 recycelte Dosen herstellen.

Viele Aluminiumprodukte haben eine lange Lebensdauer, zum Beispiel Autos und Gebäude. Daher kann recyceltes Aluminium nur 20-25 Prozent der gegenwärtigen Nachfrage nach Aluminium decken. Der Rest muss aus Primäraluminium hergestellt werden.

Die Recyclingindustrie

Die Recyclingindustrie spielt eine wichtige Rolle im Lebenszyklus von Aluminium. Die Menge an recyceltem Metall wächst, und die Umschmelzanlagen haben neue und bessere Verfahren, um die Emissionen aus dem Einschmelzen von verwendetem Metall zu reduzieren.
Seit 1980

  • Der jährliche Ausstoß von altem und gehandeltem Metall hat sich von 5 auf 20 Millionen vervierfacht.
  • Die jährliche Produktion von Primärmetall ist von 15 auf 44 Millionen Tonnen gestiegen.

Zur Recyclingindustrie für Aluminium zählen:

  • Produzenten von Aluminiumgusslegierungen mit Ausrüstung, die Ihnen erlaubt, Legierungen nach Kundenwünschen zu produzieren.

  • Produzenten von Aluminiumknetlegierungen, die überwiegend die gleichen Produkte produzieren wie die, die eingeschmolzen werden (beispielsweise werden benutzte Getränkedosen zu neuen)

  • Zur Recyclingindustrie gehören auch Sammelsysteme, Rückbaubetriebe, Metallhändler und Schrottverarbeiter, die Abfall und Schrott einsammeln und aufarbeiten.

Weltweites Recycling

 

Karte mit Ländern, die Aluminium recyceln: Führend: Europa, Nordamerika und Japan. Im Anfangsstadium: Russland, China und Indien.

In Europa und Nordamerika gibt es eine wirtschaftlich starke und technisch weit fortgeschrittene Recyclingindustrie, die sich im Laufe von 70 Jahren entwickelt hat.
Japan stellte in den 1980er Jahren die inländische Produktion von Primäraluminium ein und wechselte stattdessen zum Aluminiumrecycling. China, Indien und Russland haben begonnen, ihre Recyclingaktivitäten zu steigern.

In vielen Ländern fordern die Behörden dazu auf, mehr Aluminium zu recyceln. Hydro hat sich das strategische Ziel gesetzt, die Produktion von recyceltem Metall zu erhöhen.

Wie kann das Recyceln von Aluminium verbessert werden?

In Zukunft wird mehr Altschrott anfallen und die Recyclingindustrie muss darauf vorbereitet sein.

Hydro nimmt gegenwärtig an einem Projekt (mit der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens und der Stiftung für industrielle und technische Forschung SINTEF) teil, das folgende Problemstellungen untersucht:

  • Wie kann eine hochwertige und vorhersagbare Qualität mit einem höheren Gehalt an recyceltem Metall in den Produkten gewährleistet werden?

  • Wie kann der Metallverlust während des Schmelzprozesses reduziert werden?

  • Wie kann Energie aus organischen Materialien in Beschichtungen wiedergewonnen werden?

  • Wie können schädliche Emissionen vermieden und der gesamte Produktionsprozess verbessert werden?

  • Wie können neue Legierungen entwickelt werden, die einfacher zu recyceln sind?

Welche Quellen gibt es für recyceltes Aluminium?

Flugzeuge, Autos, Fahrräder, Schiffe, Computer, Haushaltsgeräte, Drähte und Dosen sind Quellen für das Recycling.

Ein recyceltes Produkt kann das Gleiche sein wie das ursprüngliche Produkt, beispielsweise kann eine verwendete Getränkedose zu einer neuen Dose werden.

Eine gebrauchte Aluminiumdose kann in eine neue umgeschmolzen werden.

 

Aber viel häufiger entsteht ein komplett anderes Produkt nach dem Recycling, beispielsweise kann ein Wagenrad zu einem Getriebegehäuse recycelt werden.

Ein Alu-Autoreifen wird zu einem Schaltgetriebe.

Recycling und Autos

Etwa 25 Prozent des Aluminiums, das jährlich erzeugt wird, ist für den Transportsektor bestimmt.

Die Verwendung von Aluminium in Fahrzeugen wächst ständig:

  • von 1990-2012 stieg der Verbrauch von Aluminium in Autos in Europa von
  • 50 auf 140 kg. Bis 2020 kann sich dieser Anteil auf 160 kg, oder sogar 180 kg erhöhen, wenn kleinere Fahrzeuge die gleiche Entwicklung durchlaufen wie die teureren Autos.

Um das Aluminium aus einem alten Auto zu nutzen,

  • müssen Aluminiumteile wie Räder und Zylinderköpfe entfernt werden
  • der Rest der Karosserie muss geschreddert werden
  • die verbleibenden Aluminiumteile müssen abgetrennt werden

Schrott verschiedener Legierungen wird im Allgemeinen dazu verwendet, Gusslegierungen für Motorblöcke und Getriebegehäuse zu erzeugen.

In Europa wird gegenwärtig 95 Prozent des Aluminiumschrotts aus Fahrzeugen recycelt.

Recycling und Gebäude

Jedes Jahr werden etwa 13 Millionen Tonnen Aluminium für den Bau von Gebäuden verwendet. Bis heute sind 220 Millionen Tonnen Aluminium in Gebäuden weltweit in Gebrauch.

Gebäudefassade mit Fensterrahmen aus Aluminium

Nach dem Rückbau eines Gebäudes kann Aluminium (im Gegensatz zu anderen Baumaterialien) auf eine Weise recycelt werden, die unter wirtschaftlichen Aspekten und aus Umweltsicht vertretbar ist.
Eine 2004 durchgeführte Studie belegt, dass 92 bis 98 Prozent des Aluminiums aus Gebäuden in Europa dem Recycling zugeführt werden.

Recycling und Verpackung

Es gibt hauptsächlich zwei Arten von Verpackungen

  • Dosen für Getränke und Lebensmittel, Spraydosen und Menüschalen, diese nennt man auch starre oder halbstarre Verpackungen.
  • Flexible Verpackungen, bei denen eine dünne laminierte Aluminiumfolie als Barriere für Kunststoff oder Pappe dient.

Lebensmittelverpackungen aus Aluminium, Aluminiumfolie und benutzte Getränkedosen aus Aluminium

Getränkedosen aus Aluminium stellen den größten Teil der halbstarren und starren Verpackungen weltweit dar. Dank der entwickelten Techniken ist es möglich, Altschrott zu Masseln zu recyceln, aus denen Kneterzeugnisse (wie Dosenkörper) hergestellt werden können. Solcher Schrott hat einen hohen Aluminiumgehalt und daher auch einen hohen Marktwert.

Abfall von flexiblen Verpackungen hat einen niedrigen Aluminiumgehalt, da die Verpackungen oft sehr dünn und zudem mit Papier oder Kunststoff laminiert sind.

Das Aluminium kann dennoch mittels spezieller Techniken aus den laminierten Produkten abgetrennt werden.

Wie groß der Anteil des eingesammelten Verpackungsmaterials in jedem Land ist, hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von staatlichen Regelungen, Pfandsystemen, Recyclinggebühren und sogar Werbung.

In Europa werden 30 bis 90 Prozent der Dosen eingesammelt, der Durchschnitt für ein europäisches Land liegt bei 70 Prozent. Für starre Verpackungen insgesamt liegt die Recyclingquote in Europa bei 50 Prozent.

Hoher Recyclinganteil

Einige Behörden und Umweltorganisationen möchten, dass Produkte mit einem hohen Anteil recyceltem Material eine „grüne Kennzeichnung“ erhalten. Da der Zugang zu Aluminiumschrotten begrenzt ist, könnte eine solche Kennzeichnung Aluminium im Verhältnis zu anderen Materialien benachteiligen. Oder anders ausgedrückt, um den Anteil Aluminium in einem Produkt zu erhöhen, müssen wir ihn in einem anderen Produkt reduzieren.

Der hohe Marktwert von Aluminium sorgt dafür, dass fast aller Schrott dem Recycling zugeführt und nicht weggeworfen oder gelagert wird.

Hydro und Recycling

Hydro ist ein bedeutender Akteur beim Umschmelzen von Aluminium mit fast 30 Anlagen weltweit. Wir schmelzen Neuschrott aus unserer eigenen Produktion und von anderen Unternehmen um.

Schmelzen von Aluminiumschrott

Unsere Ziele:

  • Schneller zu wachsen als der Recyclingmarkt und auch in diesem Bereich der Wertschöpfungskette für Aluminium eine führende Position einzunehmen.
  • Bis 2020 jährlich eine Million Tonnen verunreinigten Schrott und Altschrott zu verwerten.
  • Recyclinganlagen zu entwickeln, die interne und externe Kunden mit Metallprodukten beliefern.

Um unsere Ziele zu erreichen, müssen wir zunächst unsere bestehende Kapazität ausschöpfen. Der nächste Schritt ist in Recycling zu investieren, um Schrott aus unseren eigenen Anlagen und aus den Anlagen unserer Partner bearbeiten zu können.


Aktualisiert am: 11. Oktober 2016